ZENTRUM FÜR PSYCHOTRAUMATOLOGIE FRANKFURT

Zertifizierte Weiterbildungsreihe
Anerkanntes Curriculum Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)

 

Komplexe Traumafolgestörungen II

Diagnostik und Behandlung
dissoziativer Störungen

Oberursel
04.-05.11.2016

 

Die Geschichte der Wahrnehmung dissoziativer Phänomene ist eng verknüpft mit der Geschichte des diagnostischen und therapeutischen Konzepts der Traumafolgestörungen. Bei der Dissoziation handelt es sich einerseits um einen Abwehrmechanismus, der das Überleben auswegloser Situationen ermöglicht, andererseits resultiert daraus ein Mangel an Integration des Gedächtnisses, der Eigenwahrnehmung und Wahrnehmung der Umwelt sowie des Identitätserlebens. Wer mit traumatisierten Menschen arbeitet, wird früher oder später mit dissoziativen Symptomen konfrontiert. Die dissoziativen Störungen gehören zu den komplexen Traumafolgestörungen.

Als Teil 2 des Gesamtkurses zu komplexen Traumafolgestörungen gibt der Workshop eine Einführung in Diagnostik und Therapie dissoziativer Störungen. Die heute gängigen Theorien und Therapiekonzepte (Theorie der strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit, Egostate-Therapie, EMDR, Förderung von Wahrnehmung, Verstehbarkeit und Steuerungsfähigkeit dissoziierter Erlebensbereiche sowie Strategien zum Umgang mit Krisensituationen) werden vermittelt und mit Hilfe von Videomaterial verdeutlicht. Dabei werden auch kleine Selbsterfahrungseinheiten integriert, um im Rollenspiel Erfahrungen mit dissoziativen Phänomenen zu machen und zum Einüben von antidissoziativen Skills.
Gelegenheit zum Einbringen eigener Fälle mit dissoziativen Patienten wird es geben.

Für eine "psychohygienische" Gestaltung des Rahmens wird gesorgt.

Programm

Freitag, 04.11.2016
15.00 - 20.00 h

Grundwissen und Diagnostik Dissoziation,
Dissoziationsstopptechniken,
Vortrag, Selbsterfahrung und praktische Übungen, Videovorführung

Samstag, 05.11.2016
09.00 - 18.00 h

Therapieplanung und Durchführung
Theoretische Erarbeitung,
Einübung, Videodemonstration

Raum für mitgebrachte Fragen und Probleme aus dem praktischen Alltag und zur Vertiefung des Gelernten.

TeilnehmerInnen
Die Fortbildung wendet sich an ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen mit abgeschlossener oder fortgeschrittener Therapieausbildung.


Anerkennung
Das Zentrum für Psychotraumatologie Frankfurt ist von der DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) seit Beginn der Zertifizierung als Ausbildungsinstitut für spezielle Psychotraumatherapie anerkannt. Die Anerkennung der Seminare bei der DeGPT setzt die Approbation als Psychotherapeut für Erwachsene voraus.
Das 15 Unterrichtseinheiten umfassende Seminar ist nach den Leitlinien der DeGPT ausgelegt und deckt zusammen mit dem Seminar "Komplexe Traumafolgestörungen I" die geforderten curricularen Inhalte des Moduls Behandlung komplexer Traumafolgestörungen ab.

Bei der LÄK Hessen bzw. PT-Kammer Hessen werden 15 Fortbildungspunkte beantragt.


ReferentInnen

Dr. med. Lucien Burkhardt ist Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Supervisor und EMDR-Facilitator, tätig in eigener Praxis in Darmstadt, langjährige Erfahrung mit dissoziativen Patienten im stationären und ambulanten Setting, Mitbegründer der deutschen Sektion der ISSD

Dr. med. Karla Schmidt-Riese ist Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Balintgruppenleiterin der DBG, , Supervisorin (spezielle Psychotraumatherapie und EMDR), EMDR-Facilitator und EMDR-Trainerin, tätig in eigener Praxis in Offenbach am Main, langjährige Erfahrung mit dissoziativen Patienten im stationären und ambulanten Setting.

Ort der Veranstaltung

Praxis Esther Ebner
Tel. 06171 - 503394
Friedländer Str. 19
61440 Oberursel

Wegbeschreibung

Mit dem Auto:
Von Norden oder Süden auf der A5 kommend am Bad Homburger Kreuz auf die A 661 Richtung Oberursel, nach Ende der Autobahn auf der Ausbaustrecke bleiben, 1. Abfahrt Richtung Schmitten, Oberursel Hohe Mark, Gr. Feldberg. Am Kreisel Richtung Oberursel, sofort die 1. Straße rechts Richtung Klinik Hohe Mark, vor Klinikpforte rechts in die Friedländer Str.

Parkmöglichkeiten:
in der Friedländerstraße oder im Parkhaus der Klinik Hohe Mark (kostenpflichtig!)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U3 (aus Frankfurt) bis Endhaltestelle Hohemark. Dann zu Fuß Richtung Klinik Hohe Mark.
Vor Klinikpforte rechts in die Friedländersatraße. Nr. 19 ist ein knallgelbes Haus in der 2. Reihe rechts am Ende der 3. Stichstraße.

Maximale Teilnehmerzahl: 15

Rückfragen:
Dr. Lucien Burkhardt Tel. 06151 - 971335, E-Mail: lucien.burkhardt@o2online.de
Dr. Karla Schmidt-Riese Tel. 069 - 888061 (Anrufbeantworter), E-Mail: k-schmidt-riese@gmx.de

Teilnahmegebühr: 300, - €
Die Anmeldung gilt als verbindlich nach Überweisung der Teilnahmegebühr auf das Konto des ZfPT bei der APO-Bank,

IBAN DE95 3006 0601 0306 6240 81
BIC DAAEDEDDXXX
Empfänger: ZfPT.


Bitte unterschiedliche Konten bei den verschiedenen Workshops beachten!
Eine gesonderte Bestätigung erfolgt nicht.

 

 

Anmeldeformular

für den Workshop Komplexe Traumafolgestörungen 2: Dissoziative Störungen 04./05.11.2016

Bitte senden an:

Praxis Dr. Karla Schmidt-Riese
Kaiserstr. 61
63065 Offenbach


Name: ___________________________________________________________________________

Adresse: __________________________________________________________________________

Tel./e-mail __________________________________________________________________________

Beruf: __________________________________________________________________________

 

Datum:______________Unterschrift:______________________________________________

 


zurück zur Seite "Weiterbildung 2016"